Hier geht es darum dem einfachen, glücklichen Leben ein Stück entgegen zu gehen.

Freitag, 23. Dezember 2016

Erfolgsbericht 2016-51




Was ich in dieser Woche gelernt habe

 

Der Nebel lichtet sich

Ich schaffe meine Aufgaben nicht.
Das liegt nicht an mir, sondern an den vielen Aufgaben, die ich habe.
Ich habe immer gelebt um zu arbeiten.
Arbeit als Lebenszweck, für Anerkennung, für Lob, um den Lebensunterhalt für meinen Sohn und mich zu verdienen.

Das möchte ich anders machen.
einfach - glücklich - leben
Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man immer nur Arbeit kennt.
Auch mein Mann definiert sich über Arbeit.
Ich bin also in guter Gesellschaft.
Jetzt bin ich Ende 50. Da ist es Zeit, den Lebenszweck zu ändern.
Ich habe das nie trainiert. Ich weis gar nicht wie das geht.

Sprich du mal mit ihr sagte die Seele zum Körper,
auf mich hört sie nicht.

Recht hat sie, die Seele.
Wenn der 4. Arzt in 2 Jahren zu mir sagt: "Sie überfordern sich", kann das kaum ein Zufall sein. Ich möchte nicht erst richtig krank werden um dann zwangsläufig Zeit zu haben.
Ich möchte mir jetzt und hier ein schönes, einfaches, glückliches Leben aufbauen, das ich dann hoffentlich noch lange genießen kann.

ICH habe 7 Lebensfelder die ich bearbeite,
MEINE LEBENSROLLEN, die ich ausfüllen möchte:
1. Ich kümmere mich um MEIN Wohlergehen    
2. Ich kümmere mich um MEINEN Beruf
3. Ich kümmere mich um MEINE Ehe
4. Ich kümmere mich um MEIN Haus / MEINEN Haushalt
5. Ich kümmere mich um MEINE Grundstück
6. Ich kümmere mich um MEINE Familie 
7. Ich kümmere mich um MEINE Freunde und MEINE sozialen Kontakte

PS:
Mehr als 7 Felder kann man nicht sinnvoll bearbeiten, sagt die Fachliteratur.
Weniger geht natürlich immer.

Natürlich gibt es den Mann an meiner Seite.
Eine sehr großer Anteil der Pflichten liegt auf seinen Schultern
Mein Mann ist im Ruhestand und kümmert sich wirklich sehr um alles.
Trotzdem steht dort oben MEIN(E)...
Das ist so, damit ich mich wirklich mit MEINEN LEBENROLLEN identifiziere.
Nicht unser Haus, unser Garten, sondern MEINE LEBENSROLLE.

Es gibt in unserer Ehe viel gute Gründe für eine strikte Arbeitsteilung.
Bevor jetzt jemand etwas anderes denkt - mein Mann und ich ergänzen uns prächtig.
Unser Weg zum Ziel ist nur manchmal nicht ganz so einfach.

Wir sind beide gerne Chef, haben unseren sehr eignen Kopf.
Die Nordfriesin in mir: Lieber tot als Sklave

Wir denken die Dinge aus völlig gegensätzlichen Perspektiven.
Er: sachlich
Ich: Das erste und letzte Wort hat Wort hat der Bauch, dazwischen wird das Gehirn befragt.

Ich liebe es schön und nützlich, ihm reicht es nützlich.

Ich brauche einen kleinen Schnörkel für die Seele.
Er braucht es sauber, aufgeräumt und gut ist es.

Manchmal beneide ich ihn. Es ist so schön einfach und klar bei ihm.
Bei mir ist das Leben meistens geblümt.

Aber eines ist klar, ein schönes einfaches geblümtes Leben, so wie ich es brauche, muss ich mir selbst machen.
Ja, und klar darf es auch sein, sehr gerne sogar - klar!
Das fühlt sich dann ungefähr so an...
 ...oder so.
...oder so...

Vielleicht gibt es manchmal Tage an denen es nicht ganz so einfach, leicht und unbeschwert ist...
...so oder so.
Ja, so ein Leben, das möchte ich! 



Ausreden gibt es nicht mehr!
Das ist ganz allein mein Part, das hinzubekommen.
Aufhalten kann man mich nur wenn ich mich aufhalten lasse.

Daher steht es hier nun orange auf weiß.

ICH KÜMMERE MICH UM MEINE LEBENSROLLEN.

OHNE WENN UND ABER.



Meine Konsequenz:
Ich habe eine "Ich will - Ich muss - Ich tue" - Liste kreiert mit der ich mich selbst hinterfrage.

Die Liste ist so aufgebaut:
Rolle   -   Was ist zu tun   -   Will ich   -   Muss ich   -   Was tue ich

Häufig liegen mir Dinge quer.
Ich habe keine Lust Zeit darin zu investieren.
Meine neue Liste zwingt mich das Traditionelle zu hinterfragen.    
Es ist erstaunlich wie einfach es ist mit der Liste eine gute Lösung für MICH zu finde.
_____________________________________________

 

Wie geht es nächste Woche weiter? 

 
Konsumverzicht
1. Woche von 4 Wochen
 
Trainingslager Zeit-Disziplin
5. Woche von 13 Wochen
▸ Mittwochs genieße ich meinen Birgit-Tag
▸ Ich erstelle Wochen- und Tages-Zeitpläne
▸ Ich halte mich an meine Zeitpläne
▸ Ich wende die Pomodoro-Technik an
▸ Ich übe Nein-sagen
▸ Ich führe meine Could-do-Listen fort
 
Ballast abwerfen
4. Woche von 52 Wochen
▸ Am 01.12.2017 wiege ich 64 kg
▸ Ich nehme 3 Mahlzeiten pro Tag zu mir
   - dazwischen esse ich nichts
▸ Ich schreibe alles auf was ich esse und trinke
▸ Ich esse möglichst vollwertige Lebensmittel
▸ Auf Süßzeug und Zucker verzichte ich
▸ Ich esse so wenig wie möglich industriell aufbereitete Produkte 
▸ Ich esse täglich:
   - 100 - 120 g hochwertige Kohlehydrate
   - 70 g Eiweiß
   - max. 40 g Fett
▸ 250 ml Wein am Abend sind genug
▸ 4 Tassen Kaffee am Tag sind mein Maximum
▸ Ich führe meine "Ich will - Ich muss - Ich tue" - Liste
 

Am Mittwoch ist Birgit-Tag!

 

 Bis nächste Woche! - Ich freue mich schon!   

 ☆ Schöne Weihnachten für alle!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen